Finale Etappe rund um Zermatt

Heute galt es nochmals richtig in die Pedalen zu treten und die 45 km und 1’900 hm rund um Zermatt zu meistern. Wieder war es extrem kalt am morgen und oben umhüllte eine dichte Wolkendecke die Berge. Zuerst mussten wir den Anstieg via Furi hinauf zum Schwarzsee unter die Stollen nehmen, es galt 14km und knapp 1’000 hm zu bewältigen die Rampen teilweise extrem steil, zwischen durch konnten wir sogar noch das Matterhorn sehen, bevor es dann für immer hinter den Woken verschwand. Am Fusse dieses imposanten Berges kommt man sich schon ganz klein vor. Oben auf dem Schwarzsee, auf 2’583m, dem höchsten Punkt des ganzen Epics, verpflegten wir uns gut, bevor wir in den Downhill hinunter zum Furi stachen. Die Trails zurück nach Zermatt kannten wir und so konnten wir bald den Aufstieg hinauf nach Findeln in Angriff nehmen. Zuerst entledigten wir uns aber von den Schuhüberzügen und den Regenjacken und warfen diese bei unserem Hotel in den Garten, mittlerweilen war es angenehm warm.

 

Ich merkte, das ich mental ziemlich müde war und ich musste mich richtig den Aufstieg raufpushen, zum Glück kannte ich das Gelände und die Strecke hatte ich mir anhand des Tractalis-Tracker eingeprägt, so dachte ich zu wissen wie weit es noch hoch ging. So kam die letzte steile Rampe vor der Seilbahnstation und die 10km Marke doch immernoch ging es noch hoch und hoch und hoch. Mir reichte es langsam, diese 200 Extrahöhenmeter waren nicht auf dem Plan und taten meinem Kopf überhaupt nicht gut. Ich musste mich echt sammeln um nicht gleich die Nerven zu verlieren und zu allem Elend begann es noch zu schneiden. Von Kalt zu Warm zu Schnee, naja… Dann endlich waren wir oben und konnten via Riffelalp auf einem nochmals richtig pannenanfälligen Trail, gespickt mit lauter Querrinnen aus scharfem Schiefer runter nach Zermatt cruisen. Der letzte Trail im Wald kannten wir vom Prolog vom Vorjahr und dort liessen wir es nochmals richtig sausen und kamen wiederum als 6. Frauenteam in Zermatt im Ziel an. Rico und Elisabeth empfingen uns – welche eine Freude.

Wir sind glücklich und zufrieden, dass Swiss Epic gefinisht zu haben und blicken auf eine erlebnisreiche Woche zurück. Das Swiss Epic 2017 ist bereits wieder Geschichte und wir sind mit unserem sechsten Gesamtrang super happy. Die Rennkilometer zusammen mit Iris machten einmal mehr extrem Spass und wir konnten auch wieder auf unsere gute Seele Elisabeth Stark zählen. Jeden Abend genossen wir eine rundum Massage und unsere Muskeln wurden für den kommenden Tag wiederhergestellt. Tausend Dank Elisabeth. Danke auch an Kari und Rico – dank euch konnten wir eine unvergessliche Woche im Wallis erleben. Ein weiteres Dankeschön geht an VESTO und an Valis Bikeshop, das Material war einfach 1a und eure Unterstützung ebenfalls.